PRAKTISCHE TIPPS & NEWS

BLOG

Natürlich grüner Rasenparkplatz mit Rasengitter

Natürlich grün statt Asphalt – So schaffen Sie nachhaltige Rasenparkplätze

Die Veranstaltung ist erfolgreich verlaufen, die Gäste machen sich auf den Heimweg und für viele der Beteiligten ist die Arbeit nach dem Abbau erledigt. Doch mit dem Ende des Events fängt für viele die Arbeit erst an: der Bühnenaufbau und die Besucher haben Ihre Spuren im Boden hinterlassen. Die Beseitigung solcher Schäden an den Grünflächen ist mit viel zeitlichem und finanziellem Aufwand verbunden. Besonders für die Verantwortlichen in Städten und Kommunen ist es kein schöner Anblick, wenn große Flächen des repräsentativen Stadtgrüns abgesperrt sind, weil dort Rasen neu angesät wurde und vorwiegend aufgefüllte Erde statt sattem Grün für Besucher zu sehen ist. Zwar ist der Rasen nach einiger Zeit wieder nachgewachsen und die Schäden damit beseitigt, aber nach dem Event ist vor dem Event an und die Herausforderungen beginnen erneut.

Ähnlich sind die Schwierigkeiten bei touristischen Hotspots. Badeorte oder Betreiber von Freizeitparks freuen sich in der Saison über zahlreiche Besucher, die meisten von ihnen reisen mit dem Auto an. Also müssen ausreichend Parkplätze geschaffen werden. Klassisch entstehen diese durch hohe Kosten, viel Zeit- und Arbeitsaufwand und viel Asphalt. Nach den Ferien bleiben unschöne, schwarze Parkplätze zurück, die für die nächsten Monate leer stehen und auch nicht für Vögel und Tiere nutzbar sind, da keine Käfer oder Würmer auf dem Teer zu finden sind.

Damit Verantwortliche sich den zusätzlichen Arbeitsaufwand und auch die anfallenden Kosten für die Wiederherstellung des Bodens sparen können, empfiehlt es sich, schon bei der Planung auf umweltfreundliche und naturnahe Alternativen zu setzen. Für den dauerhaften Erhalt des natürlichen Grüns hat EcoTrade mit dem TERRAM GrassProtecta Rasengitter eine alternative Lösung zu Asphalt entwickelt.

Wir bei EcoTrade haben uns also die Frage gestellt, wie man bestehende Grünflächen so schützen oder verstärken kann, dass sie intensiv nutzbar sind und trotzdem weiterhin Grünflächen bleiben. Mit unserer Erfahrung in der Geotechnik und mit Kunststoffen haben wir ein Rasengitter entwickelt, um ohne zusätzlichen Unterbau und Aufwand Rasenparkplätze zu schaffen und dabei die natürlichen Eigenschaften der Grünfläche zu erhalten. Das TERRAM GrassProtecta Rasengitter aus Kunststoff erfüllt diese Anforderungen und ist damit das optimale Produkt, wenn Sie temporäre oder auch längerfristige Rasenparkflächen schaffen möchten.

TERRAM GrassProtecta Rasengitter als naturnahe Alternative

Mit dem GrassProtecta bieten wir ein extrudiertes Rasengitter aus Kunststoff zur Bewehrung von Grünflächen. Das Gitter wird auf die vorbereitete Rasenfläche (sehr kurz mähen und Unebenheiten ausgleichen) ausgerollt und mit den entsprechenden U-Pins befestigt. Damit ist die Fläche bereits nutzbar gemacht. Besser ist es aber der Natur etwas Zeit zu geben und den Rasen fest mit dem Gitter verwachsen zu lassen. Nach ca. 4-6 Monaten ist GrassProtecta vollflächig in die Grasnarbe eingewachsen und bildet damit ein sehr festes und tragfähiges System für eine intensive Nutzung. Das Rasengitter bewirkt, dass die Belastungen durch darüber laufende Personen oder Autos nicht punktuell den Boden belasten, sondern die Kräfte großflächig verteilt werden. Damit wird eine Verdichtung des Untergrunds vermieden und die Dränagefähigkeit des Bodens erhalten. Diese natürliche Bewehrung verhindert außerdem die typischen Spurrinnen oder Laufspuren auf Grünflächen, die sich meist durch hohe und regelmäßige Punktbelastungen bilden. Der Boden ist dort sehr stark verdichtet, bei Regen bleibt das Wasser oberflächig stehen und Matsch entsteht. Zudem schützt das TERRAM GrassProtecta Rasengitter durch die spezielle Form des Gitters die darunterliegende Wurzelstruktur des Rasens. Werden durch die intensive Beanspruchung die Grashalme oberhalb des Gitters durch Reifen oder Schuhe abgerieben, kann sich die Grünfläche schnell wieder regenerieren und nachwachsen, da Wurzeln und Bodenklima unversehrt bleiben.  

Rasengitter aus Kunststoff – wie umweltfreundlich ist das?

Der erdnahe Einsatz von Kunststoff wirft immer wieder Fragen hinsichtlich des Umweltbewusstseins auf. Der Ruf von Kunststoff ist nicht zuletzt wegen der Flut an Plastiktüten sehr negativ geprägt, doch ein bewusster und sorgsamer Umgang mit dem Material bietet viele Vorteile gegenüber herkömmlichen Baumaterialien wie z.B. Beton und Asphalt. Wir bei EcoTrade verwenden für das TERRAM GrassProtecta Rasengitter einen Anteil Recyclingkunststoff, der teilweise aus Plastikmüll hergestellt wird. Das Rasengitter hat keine Auswirkungen auf den Boden und das Grundwasser. Außerdem wird mit der Erhaltung und dem Schutz der Grasnarbe durch das Rasengitter nicht nur der natürliche Lebensraum erhalten, sondern die Grünflächen wirken beruhigend, sind gesund und haben zudem eine CO2senkende Wirkung auf die Umwelt. Vor allem in Hinblick auf den Klimawandel wird die nachhaltige und naturnahe Gestaltung von Grünflächen zunehmend an Bedeutung gewinnen, weshalb viele Städte und Kommunen bereits auf den Erhalt des natürlichen Grüns setzen. Mit unserem TERRAM GrassProtecta Rasengitter bieten wir eine umweltbewusste Alternative zu Asphalt, die den Boden auf natürliche Weise schützt und dabei auf aufwendige Baumaßnahmen verzichtet. Sie haben weitere Fragen dazu, wie Sie einen Rasenparkplatz optimal anlegen oder wofür Sie das TERRAM GrassProtecta Rasengitter außerdem anwenden können? Wir stehen Ihnen gerne für individuelle Fragen zur Verfügung.

Zurück

© 2019 EcoTrade Leipzig GmbH